Die Anlageklasse Kunst

· Reading Time: 5 minutes ·
Kunst gilt als attraktive Anlageklasse. Schließlich ist der Kunstmarkt seit Jahrzehnten verhältnismäßig stabil, wächst stetig und bietet viele Investitionsmöglichkeiten. Ein gewisses Risiko geht damit dennoch einher. Um den Wert eines renditestarken Kunstwerks zu erkennen, ist dementsprechend Expertise gefragt.
Die Anlageklasse Kunst

Kunstmarkt und Künstlertypen

Wer sich auf dem Kunstmarkt bewegt, sollte gut über die Struktur und Entwicklung des Marktes sowie die Klassifizierung der Künstler informiert sein – ob Galerist, Kunstsammler, Auktionshaus oder privater Anleger.

 

Kunsthandel am Kunstmarkt: Wo man Kunst kaufen kann

Der Kunstmarkt gilt als tragendes Element der Kultur- und Kreativwirtschaft. Verschiedene Player – von Künstlern über Vermittler bis zu Endabnehmern – kommen hier zusammen, um sowohl kulturelle als auch wirtschaftliche Interessen auszutauschen. Der Kunstmarkt lässt sich in zwei Segmente gliedern:  Primärmarkt und Sekundärmarkt.

 

Der Primärmarkt: Feuertaufe und Bewertung

Auf dem Primärmarkt – auch Emissionsmarkt – wird ein Kunstwerk zum ersten Mal zum Verkauf angeboten. Traditionell wickeln Galerien oder Kunsthändler diese Kunstverkäufe für die Künstlerinnen und Künstler ab. Direktverkäufe von Künstlern an Endabnehmer sind ebenfalls möglich, aber eher die Ausnahme. Der beim Erstverkauf aufgerufene Preis bestimmt den Marktwert des Kunstwerks. Dieser ist demnach ausschlaggebend für die Wertentwicklung bei An- und Verkäufen auf dem Sekundärmarkt.

 

Der Sekundärmarkt: Wertsteigerung und Wiederverkauf

Häufig werden Kunstwerke als Wertanlage gekauft und nach einiger Zeit wieder dem Markt zugeführt. Wechselt das Kunstwerk durch einen Wiederverkauf den Besitzer, findet dieser Prozess auf dem Sekundärmarkt statt. Als wichtigste Vermittler im Sekundärmarkt galten bisher die Auktionshäuser und Kunsthändler. Jetzt kommt arttrade als Vermittlerin hinzu, ermöglicht bereits mit kleinen Beträgen mittelbare Investments in Kunstwerke und sorgt damit für eine Demokratisierung des Kunstmarkts. 

 

Blue Chip Art und andere Klassen: Künstler auf dem Kunstmarkt

Ausschlaggebender Faktor für Marktrelevanz und Preisniveau eines Kunstwerks auf dem Sekundärmarkt ist – neben dem Verkaufspreis auf dem Primärmarkt – die Klassifizierung des Künstlers. So unterscheiden Händler, Galeristen und Investoren in der Kunstbranche zwischen aufstrebenden Künstlern, etablierten Künstlern und sogenannten Blue Chip Artists.

 

Aufstrebende Künstler auf dem Kunstmarkt

Aufstrebende Künstler (eng.: emerging artists) stehen am Anfang einer vielversprechenden Karriere. Ihr Bekanntheitsgrad am Kunstmarkt ist noch verhältnismäßig niedrig, sie haben aber schon erste erfolgreiche Verkäufe auf dem Primärmarkt verzeichnet. Häufig sind aufstrebende Künstler und Künstlerinnen jung und kommen frisch von renommierten Kunsthochschulen. Es ist aber auch durchaus möglich, dass Kunstschaffende den Status „emerging artist“ erst in Mitten ihrer künstlerischen Laufbahn erreichen. Die Preise ihrer Kunstwerke liegen in der Regel im unteren Segment, können aber mit zunehmenden Platzierungen auf dem Sekundärmarkt im Wert steigen. Wer in aufstrebende Künstler investiert, handelt spekulativ, da ihr Werdegang noch jede Menge unbekannte Variablen enthält. Viele emerging artists schaffen den Durchbruch nicht und verschwinden teilweise ganz vom Kunstmarkt. Dem Risiko des Wertverlusts steht jedoch eine potentiell enorme Rendite gegenüber, wenn der Investor die richtige Wahl getroffen hat.

 

Aufstrebende Künstler – sogenannte emerging artists – stehen am Anfang ihrer Karriere, erfahren aber bereits Aufmerksamkeit und Anerkennung in der Kunstszene. Ob sie sich am Markt etablieren, ist ungewiss.

 

Etablierte Künstler auf dem Kunstmarkt

Etablierte Künstler (eng.: established artists) genießen durch ihre Kunstwerke große Bekanntheit auf dem Markt: Ihre Kunstwerke werden nationalund international in angesehenen Galerien und Museen ausgestellt, sie sind in der Kunstszene bekannt und im kulturellen Diskurs vertreten. Nicht zuletzt definiert sich der Ruf von etablierten Künstlern auch durch ihren kommerziellen Erfolg: Die Nachfrage nach ihren Werken ist hoch und in der Regel steigen die Arbeiten im Preis. Das macht sie zu einem attraktiven Investment – stehen Werke von established artists zum Verkauf, finden diese aufgrund ihrer Beliebtheit auf dem Kunstmarkt in der Regel einen Käufer.

 

Banksy ist seit vielen Jahren ein etablierter Künstler im Bereich Streetart. Seine Schablonengraffiti sind mittlerweile auf der ganzen Welt bekannt. Seine wahre Identität hält der Künstler bis heute geheim.

 

Blue Chip Artists auf dem Kunstmarkt

Wie auf dem Aktienmarkt gibt es auch auf dem Kunstmarkt sogenannte „Blue Chips“. Gemeint sind Kunstwerke der renommiertesten Künstlerinnen und Künstler, deren Standing sich sowohl in der Szene als auch am Kunstmarkt über viele Jahre hinweg gefestigt hat. Ihre Werke gelten als sichere und profitable Anlageklasse und erzielen beständig hohe, steigende Preise. Hierzu zählen Künstler wie Gerhard Richter, Heinz Mack oder Andy Warhol. Die renommiertesten Galerien der Welt stellen Werke von Blue Chip Artists aus. Damit gelten Blue Chip Artists auch als die bekanntesten Künstler der Welt. Die Preise für ihre Werke liegen dementsprechend häufig im sechsstelligen oder gar Millionenbereich. Eine Investition in derartige Werke war bislang nur wohlhabenden Kunstliebhabern und -sammlern möglich. arttrade hat diesen hochpreisigen Kunstmarkt aufgebrochen und ermöglicht die mittelbare Investition in Blue Chip Art bereits ab 250 Euro.

 

 

Blue Chips bezeichnen die Werke der renommiertesten Künstlerinnen und Künstler. Dazu zählen Namen wie Andy Warhol oder Gerhard Richter, der seit vielen Jahren an der Spitze der lebenden Künstler steht.

 

Einflussfaktoren am Kunstmarkt: Investitionspotenzial von Kunstwerken erkennen

Wer in Kunst investieren möchte, sollte die wichtigsten Faktoren kennen, die den Kunstmarkt bzw. den Wert eines Werks bestimmen. Entscheidend ist unter anderem der Bekanntheitsgrad des Künstlers. Dieser spiegelt sich etwa in aktuellen Kunst-Rankings wider und basiert zum einen auf vergangenen Ereignissen wie Auktionen, Ausstellungen und Auszeichnungen. Zum anderen wird die Bekanntheit durch aktuelle und zukünftige Ausstellungen sowie Kooperationen, aufsehenerregende Verkäufe, Rezensionen in renommierten Fachpublikationen, der Teilnahme am öffentlichen Diskurs und vieles mehr bestimmt. Je aktiver ein Künstler ist, desto eher steigt auch sein Bekanntheitsgrad. 

Natürlich spielen auch die historischen Wertsteigerungen und aktuelle Galeriepreise anderer Werke des Künstlers eine wichtige Rolle. Ein weiterer Faktor ist die Herkunft des Kunstwerks – die sogenannte Provenienz. Hier sollte ein möglichst lückenloser, nachvollziehbarer Verlauf aller Besitzer des Kunstobjekts rekonstruiert werden können. Nicht zuletzt beeinflusst auch der Zustand eines Kunstwerks den Preis sowie die Wertentwicklung. 

 

Kunst bei arttrade: Auswahl mit Potenzial

arttrade berücksichtigt bei der Auswahl der Kunstwerke die wichtigsten Einflussfaktoren des Kunstmarkts und geht in puncto Sicherheit noch einen Schritt weiter. Denn arttrade bezieht ausschließlich Blue Chip Art in den Auswahlprozess ein. Gemeinsam mit ausgewählten strategischen Partnern und Kunstexperten von arttrade werden die Werke identifiziert, datenbasiert analysiert und der indikative Marktwert sowie die potenzielle Wertentwicklung bestimmt. Nur die vielversprechendsten Werke schaffen es auf die Plattform.

Zu unseren Assets!

 

Fazit:

Der in Primär- und Sekundärmarkt aufgeteilte Kunstmarkt bietet viele spannende Investitionsmöglichkeiten. Anleger können in Kunst von aufstrebenden, etablierten oder äußerst renommierten Künstlerinnen und Künstlern investieren. Wer in noch junge und eher unbekannte Künstler investiert, geht das höhere Risiko eines Wertverlusts ein. Bei etablierten Künstlern fällt dieses Risiko geringer aus. Unter den etablierten Künstlern gibt es eine Reihe von Namen, die als Blue Chips – also besonders renommiert, sicher und lukrativ – gehandelt werden. Vor diesem Hintergrund vermittelt arttrade ausschließlich Blue Chip Art, die mit der Expertise und Erfahrung renommierter Galeristen und Kunstexperten ausgewählt wurde. Investoren bei arttrade können bereits mit kleinen Beträgen in diese außergewöhnlichen Werke mittelbar investieren und an ihrer Wertentwicklung partizipieren.

 Hier gibt es mehr Infos über das Investment in Kunst!

Über den Autor
arttrade
Mehr Kunstwerke, mehr Diversifizierung

Mehr Auswahl für dein Portfolio